Ringelblume (Calendula officinalis) Bio

ringelblumeDie Ringelblume (Calendula officinalis), aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).
wird in der Naturheilkunde verwendet. Die Ringelblume ist eine bedeutende und schöne Heilpflanze. Für viele ist sie sogar eine der vielseitigsten Gartenpflanzen überhaupt: Nicht nur in der Verwendung, sondern auch im Anbau. Sie wächst auf nahezu allen Böden und blüht den ganzen Sommer über bis teilweise zum ersten Frost. Die kleinen Blumen sind gelblich bis orange und blühen von Mai bis Oktober. Wenn man sie angepflanzt hat, vermehrt sie sich ohne großes Zutun. Zu Heilzwecken verwendet man hauptsächlich Blüten, aber auch die Blätter enthalten heilende Stoffe.
Ihre wirklichen Stärken zeigt die aber im medizinischen Bereich: Die antiseptischen Qualitäten der Blüten sind in Naturkosmetik und Medizin so gefragt, dass kaum eine Heilsalbe oder Tinktur ohne sie auskommt. Die besondere Wirkstoffkombination der Ringelblume wirkt entzündungshemmend und beschleunigt die Gewebeneubildung auf Wunden.
In verschiedenen Darreichungsformen findet die Ringelblume ihren Einsatz bei Verletzungen der Gefäße, Wundheilung, Warzen, Hühneraugen, trockener Haut, Neurodermitis, und anderen Hautirritationen, Akne, Entzündungen im Mundraum, Innerer Unruhe und depressiven Verstimmungen.
Auch als farbenfroher Kräutertee werden die Blüten gerne zubereitet.

Tipps & Tricks für den Anbau:

calendulaEinjährige, sehr unkomplizierte, krautige Pflanze. Freilandaussaat ab April möglich. Aussaattiefe: 1-2 cm. Liebt sonnige Standorte. Sät sich gerne selber aus. Man verwendet die Ringelblume sehr gerne als vielseitige Mischkulturpartnerin, da sie als guten Nebeneffekt den Boden aufbessert, indem sie gegen schädliche Nematoden (Fadenwürmer) wirkt.

Ernte & Verarbeitung

Die Ringelblume ist die klassische Bauerngartenpflanze und wird gerne als Mischkultur für Gemüse angepflanzt. Ihre Wurzeln sondern Giftstoffe ab, die Nematoden im Boden auf Abstand halten. Sie dient als Blume für farbenfrohe Sträuße, dafür sollte man Stiele schneiden, die ihre Blütenknospen gerade geöffnet haben – sie halten in der Vase am längsten.

Ringelblumen-Kulinarik

Ihre Blüten sind essbar und können als Salatgarnitur sehr gut verwendet werden, ebenso wie als buntes Element in Kräuterbutter oder zum Andicken von Suppen. Man kann sie frisch verwenden oder auch trocknen.

Hier ein paar tolle Rezeptideen:

Likör von der Ringelblume
Zutaten:

Die Zitrone unter heißem Wasser waschen und in Stücke schneiden. 500 ml Wasser in einen Topf geben und die Blüten zusammen mit den Zitronenteilen hinzufügen, aufkochen und 30 min. auf kleiner Flamme offen köcheln lassen. Abgießen, den Sud auffangen und mit dem Zucker erneut aufkochen, solange, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Flüssigkeit nach dem Auskühlen in ein verschließbares Glasgefäß geben und mit Schnaps auffüllen. 6 Wochen kühl und dunkel stehen lassen. In abgekochte Flaschen abfüllen.

Brot-Aufstrich mit Ringelblumen
Zutaten:

Weiche Butter schaumig schlagen – Dann mixt man zusätzlich noch etwas Schlagsahne dazu. Vorsichtig salzen und eine kleine Handvoll Ringelblumenblütenblätter gehackt untermischen. In Förmchen füllen, in eine Schüssel geben oder in Alufolie zu einer Rolle formen – im Kühlschrank anziehen lassen. Auf’s Brot oder zum Steak ein farbenfroher Geschmacksgeber.