Pflücksalat ‚Salad Bowl‘ (Lactuca sativa) Bio

pfluecksalat salad bowl
Der Begriff Salat kommt von lat. „salare“ = salzen oder „in Salz legen“ und ist daher vom Ursprung her missverständlich. Er bezog sich einst nicht auf eine bestimmte Pflanze, sondern eine mit Salz haltbar gemachte Speise.
Der Gattungsname „Lactuca“ stammt vom lateinischen „lac“ , dies bedeutet Milch und ist ein Hinweisvor auf den in allen Lactuca-Arten vorkommenden, weißen Milchsaft.
Sativa ist ein häufiger Namensbestandteil von Arten, die schon lange kultiviert werden. Sativa ~ ‚angepflanzt‘.

Der Pflücksalat ‚Salad Bowl‘ ist ein Eichblattsalat, der stark gefüllte Büsche bildet und erst sehr spät zu „schießen“ beginnt. Dieser Salat ist nebenbei sehr dekorativ mit seinen rötlichen Blättern und kann gut als Randbepflanzung für Beete verwendet werden. Pflücksalate bilden keine Köpfe. Man pflückt nach und nach die äußeren einzelnen Blätter, während die Pflanze aus dem Salatherz heraus weiterwächst.
Die Sorte ‚Salad Bowl‘ eignet sich auch als Baby-Leaf-Salat und für den Anbau als Balkongemüse.

Tipps & Tricks für den Anbau:

Pflücksalat kann im ungeheizten Gewächshaus oder Frühbeet bereits ab Ende Februar gesät werden. Eine Direktsaat funktioniert sobald die Böden schneefrei sind beziehungsweise Mitte März.
Da Salat zu den Lichtkeimern gehört, nur ganz dünn mit gesiebter Erde bedecken oder das Saatgut einfach nur gut andrücken. Optimale Keimtemperatur: +10-16°C, ab ca. +22°C wird die Keimung deutlich schlechter.
Da Salat zu den Korbblütlern gehört, sollte nach jedem Vegetationszyklus eine Anbaupause am gleichen Standort von 4 Jahren eingehalten werden.

Gute Vorfrüchte sind: Getreide, Lauch, Zwiebeln, Spinat und Gründüngung.

Ernte & Verarbeitung

Die Ernte ist ab Mai jederzeit möglich. Geerntet werden immer die äußeren Blätter während das Salatherz weiter wächst.

Pflücksalat-Kulinarik

Ein frischer und knackiger Salat ergänzt nahezu jedes Menu. Es gilt aber beim Salat, die richtige Zubereitung zu beachten, damit die wenigen aber wertvollen Vitamine nicht verlorengehen. Zunächst ist der Salat richtig zu waschen und zu trocknen. Rückstände wie Sand und Chemieanhaftungen müssen entfernt werden. Dann sollte der Salat richtig zerkleinert werden. Die großen, groben äußeren Blätter entfernen. Den Strunk am besten mit einem Messer heraus schneiden.
Den Salat nicht zu lange im Wasser liegen lassen. Er laugt sonst völlig aus. In einer Schüssel rüttelt man die Blätter in reichlich kaltem Wasser gründlich durch. Danach die Blätter in einem Sieb abtropfen lassen. Optimal ist eine Salatschleuder, es geht aber auch in ein Küchentuch gewickelt (Beim Schleudern gut festhalten, um nicht den Salat in der ganzen Küche zu verteilen).

Hier ein paar tolle Rezeptideen:

Pflücksalat – mit Tomate, Büffelmozzarella und Zucchini
Zutaten / 2 Personen:

Den Pflücksalat sauber putzen,waschen und die Zucchini in Scheiben schneiden oder hobeln. Die Tomate achteln oder würfeln. Den Mozzarella klein würfeln.
Das Dressing aus Buttermilch, Senf, Essig und Zucker (Pfeffer) herstellen.
Salat, Zucchini, Tomaten und Mozzarella auf Tellern anrichten, mit dem Dressing vollenden und Schnittlauch und/oder Petersilie darüber streuen.

Pflücksalat mit Ziegenfrischkäse und Pfirsichalternativ verwenden Sie Schafskäse und ganz toll: Platerinas (leicht zu schälen – schwer zu bekommen)
Zutaten:

Den Ziegenkäse bei 200°C Ober-Unterhitze kurz im Backofen erwärmen (Heißluft nicht zu empfehlen). Er sollte dann eine cremige Beschaffenheit haben, aber nicht zerlaufen. Die Pfirsiche heiß abschrecken, schälen, kalt abspülen und in Scheiben schneiden. In etwas Butter anschwitzen und ein wenig Farbe nehmen lassen. Den Pflücksalat sauber putzen,waschen und trocknen. In einem großen Teller auf den Salat einen Käse setzen, Feigen und Nüsse über dem Salat verteilen.
Mit Honig und dem Aceto Balsamico beträufeln. Guten Appetit !