Schnittlauch ‚Gonzales‘ (Allium schoenoprasum) Bio

schnittlauch gonzales
Schnittlauch ist wohl eine der wichtigsten Pflanzen für den Kräutergarten. Genauso wie den Salat findet man ihn meistens auch dann, wenn für Pflanzen nur Platz auf der Fensterbank ist. In der Natur kommt er zusammen mit anderen wilden Lauch-Arten auf trockenen Bergwiesen vor. Er wird bereits seit dem Mittelalter kultiviert.
Schnittlauch wird als Gewürz verwendet und ist eine weit verbreitete Kulturpflanze. Geerntet werden nur die oberirdischen Röhrenblätter, die entweder direkt frisch verarbeitet werden oder die man kleingeschnitten gut einfrieren kann.
Gonzales ist ein Schnittlauch aus biologischem Anbau mit wüchsigen, mittelstarken, straffen Halmen.
Außerdem ist Schnittlauch auch noch ein Held des Pflanzenschutzes. Sein Geruch hält viele bekannte Schädlinge fern, weswegen man ihn sehr gerne als Beeteinfassung pflanzt, beispielsweise bei Erdbeeren und Tomaten. Auch Rosen sollen von seiner direkten Nachbarschaft profitieren.

Tipps & Tricks für den Anbau:

Aussaat von März bis Juli in Töpfe oder direkt ins Freiland. 20 – 30 Samen pro Horst aussäen, Abstand etwa 25 x 25 cm. Keimzeit: Kann bis zu 4 Wochen dauern., denn da ist der Schnittlauch gerne etwas zickig. Es empfiehlt sich deswegen die Vorkultur im Haus in Töpfen.

Ernte & Verarbeitung

Sobald die Pflanzen gut eingewurzelt sind, kann man schon das erste Mal ernten. Die Blätter sollten dafür aber mindestens zwischen 15 und 25 cm hoch sein. Die Röhren am besten mit einem scharfen Messer oder einer Schere abschneiden.
Schnittlauch sollte man nicht zu fein hacken, denn dann wird er sehr weich und schon nach kurzer Zeit zeigt sich ein strenges, stechend-knobiges Aroma. Schneiden Sie ihn am besten mit einer Schere in einige wenige Millimeter lange Stücke. Frisch geerntet hält sich Schnittlauch gut bis drei Tage. In ein Glas mit Wasser gestellt klappt das ganz gut.
Die beste Methode langfristig Schnittlauch bereit zu haben ist das Tiefgefrieren. Das gelingt gut frisch klein geschnitten, um ihn dann portionsweise wieder entnehmen zu können.

Schnittlauch-Kulinarik

Am besten schmeckt Schnittlauch natürlich frisch geerntet. Unübertroffen ist ein Butterbrot mit frischen Schnittlauch. Auch Kräuterquark, Kräuterbutter und Dips sind ohne ihn undenkbar. Die Schnittlauchblüten sind ebenfalls essbar und eine wunderschöne Dekoration nicht nur für Salate und Gemüsegerichte.

Hier ein paar tolle Rezeptideen:

Schnittlauchrahmsuppe
Zutaten für 4 Personen:

Zunächst die Zwiebel schälen und feinwürflig schneiden. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.
Im Olivenöl die Zwiebelwürfel glasig anbraten und mit der Suppe ablöschen. Die Karftoffeln dazu geben und alles ca. 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffelscheiben gar sind.

Nun den Schnittlauch dazufügen und die Suppe mit einem Zauberstab aufmixen. Wenn der gewünschte Feinheitsgrad erreicht ist, rührt man die Sahne unter (gern auch schaumig aufmixen) und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. Nur bei Bedarf binden (Stärkemehl).

Schnittlauch-Rührei auf Pilztoast
Zutaten:

Die Champignons putzen und in gefällige Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und fein hacken. Die Salatblätter waschen, gut trocknen, auf einen Teller legen und mit dem Essig beträufeln. Kurz ziehen lassen.
Die Eier mit dem Mineralwasser verquirlen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Butter in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen. Die Frühlingszwiebeln und die Pilze hineingeben und 2-3 Min. anbraten.
Inzwischen das Brot toasten, auf zwei Teller legen und mit den marinierten Salatblättern belegen. Die Pilze darauf drapieren.
Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen, die Eimasse dazu geben und mit Schnittlauch bestreuen. Die Eier bei milder Hitze braten. Das Rührei auf dem Toast verteilen und mit Schnittlauch grosszügig bestreuen. Heiß servieren.