Basilikum ‚Mittelgroß‘ (Ocimum basilicum) Bio

basilikum mittelgross
Dieses Basilikum mit „mittelgroßen“ Blättern vereint gutes Aroma mit starkem vegetativem Wuchs.
Aromatisch, gesund und leicht zu halten. Basilikum (Ocimum basilicum) gehört zu den beliebtesten Kräutern, die in unseren Gärten angebaut werden. Das Lippenblütlergewächs wurde offenbar bereits um 800 nach Mitteleuropa eingeführt. Es fordert nur wenig Pflegeaufwand, so dass sowohl semiprofessionelle Hobbygärtner als auch Anfänger eine erfolgreiche Kultivierung hinbekommen.

Tipps & Tricks für den Anbau:

Die Anzucht ist ab Mitte April in Töpfen oder von Mitte Mai bis Juni direkt ins Freiland möglich . Basilikum ist unproblematisch in der Aufzucht. Es benötigt vor allem viel Licht und viel Wärme, verträgt jedoch keinen Wind. Es wird am besten in Töpfen an einem windgeschützten Ort angepflanzt. Häufig treten Probleme mit der so genannten Auflauf-Krankheit auf. Um das gefürchtete Umkippen der Keimlinge zu vermeiden, sollte die Erde nicht zu nass gehalten werden. Samen einfach nur auf die streuen und leicht andrücken, dann vorsichtig befeuchten. Die Samen quellen innerhalb kürzester Zeit aus und sehen dann fast aus wie Froschlaich in Miniatur.
Um die Basilikum-Pflanzen am Blühen zu hindern und somit eine möglichst lange Erntezeit zu erhalten, sollten ganze Triebspitzen geerntet werden. Dadurch wird ein buschiges Wachstum gefördert.
In milden Gegenden kann Basilikum auch im Garten überwintert werden, normalerweise wird die Pflanze jedoch einjährig gehalten.

Ernte & Verarbeitung

Geerntet werden die frischen Blätter, manchmal die jungen Triebe, aber auch die Blüten je nach Bedarf. Haben sich Blüten gebildet, ist der Erntezeitraum zu Ende und bei den einjährigen Pflanzen stirbt das Gewächs anschließend ab. Allerdings lässt sich durch eine regelmäßige Ernte, die Lebensdauer erhöhen. Geerntet werden stets ganze Stiele, die mehrere Blätter tragen sollten.
Um den Ertrag zu erhöhen, die Spitzen der Pflanze ernten. Dann wächst Basilikum kräftiger und bildet neue Seitentriebe aus. Die Pflanze wird insgesamt buschiger und sorgt für eine reiche Ernte.

Basilikum-Kulinarik

Frische wie auch getrocknete Blätter werden als Küchengewürz eingesetzt. Basilikum ist in der südeuropäischen, insbesondere der italienischen Küche eines der meist verwendeten Gewürze. Beim Trocknen muss man allerdings Aromaverluste hinnehmen. Das duftige Aroma der Blätter passt hervorragend zu Tomaten. Basilikum ist fast immer Bestandteil eines Pestos.

Hier ein paar tolle Rezeptideen:

Basilikumaperitiv
Zutaten für 4 Drinks:

Limoncello in großes Glas gießen und die Basilikumblätter zugeben. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Das Basilikum verfärbt sich (ist aber kein Problem). Vor dem Servieren, die Blätter entfernen und den aromatisierten Limoncello in Longdrinkgläsern verteilen und mit Sekt aufgießen.
Ein Eiswürfel dazu. Servieren.

Basilikum-Smoothie
Zutaten:

Alle Zutaten mit dem Stabmixer fein pürieren.
Getränk auf zwei Gläser verteilen und sofort servieren.

Basilikum-Pesto mit Mandeln und Kürbiskernen zu Pasta
Zutaten:

Mandeln und Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden vorsichtig anrösten, danach herausnehmen. Knoblauch schälen und grob würfeln. Käse grob würfeln. Zucchini putzen, waschen und fein hacken. Basilikum waschen, trocknen, die Blätter zupfen.
Die Mandeln, Kürbiskerne, Knoblauch, Käse, Zucchini, und Basilikum mit 250 ml Öl in einen hohen Rührbecher geben und am besten mit einem Pürierstab zerkleinern.