Stangenbohne ‚Borlotto Lingua Di Fuoco‘ (Phaseolus vulgaris) Bio

stangenbohne
Borlotto Lingua Di Fuoco‘ ist eine traditionelle italienische Gartenbohne (Phaseolus vulgaris). Seit jeher werden die ausgereiften Kerne der Borlotto-Bohne für Gemüseeintöpfe verwendet. Es können aber auch die noch nicht ausgereiften Hülsen geerntet werden.
Die Borlotti Bohne kommt wie viele andere Bohnen ursprünglich aus Südamerika. Besonders verbreitet und beliebt ist sie aber vor allem in Italien, daher der Name fasioli borlotti.
Die Bohnenkerne sind eher braun,die Hüllen rosa und weiß marmoriert. Beim Verkochen werden die Bohnen dunkelrot. Sie ähneln dann optisch Kidneybohnen.

Tipps & Tricks für den Anbau:

Nach den Eisheiligen ab Mitte Mai ins Freiland säen. Bohnen werden gerne in „Horste“ ausgesät: Jeweils fünf bis sechs Samen zusammen in ein Pflanzloch, dazwischen ca 40 cm Abstand. Reihenabstand ca. 100 cm. Die Bohnen dürfen nicht tiefer als 2 cm in die Erde kommen.
Saatgut von Hülsenfrüchten keimt oft besser wenn es einige Stunden in Wasser vorquellt.
Stangenbohnen sind Kletterpflanzen und benötigen unbedingt ein Rankgerüst. Geeignet sind Stangen oder Schnüre, die vor der Aussaat schon fertig installiert sein sollten. Bei Temperaturen zwischen 18 und 25°C fühlen sich Bohnen am wohlsten. Sie bevorzugen einen sonnigen und windgeschützten Standort mit tiefgründigen humosen Boden.

Ernte & Verarbeitung

Bohnen immer vorsichtig mit der Hand plücken. Man erntet die jungen Früchte bevor die Keime durch die Hülse dringen. Schon knapp 3 Tage später kann man neu abpflücken.
Wiederholtes Abpflücken steigert die Ausbildung frischer Triebe und erhöht die Erntemenge. Im Kühlschrank gut belüftet halten sie nur 2-3 Tage frisch.
Wenn die Bohnen getrocknet werden sollen, lässt man sie am besten ausreifen.
Am aromatischten schmecken die frischen, zarten Bohnen. Sie dürfen keinesfalls roh verzehrt werden. Rohe Bohnen sind giftig. Gekocht können die Hülsenfrüchte unbedenklich verzehrt werden.

Bohne-Kulinarik

Wie alle Bohnen besitzen auch die Borlotti Bohnen sehr viele Vitamine wie z. B. A, B1, C und E. Ebenso enthalten sind: Beta Carotin, Folsäure, Eisen, Kalzium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Zink und Mangan.
Gleichzeitig enthalten sie auch einen großen Anteil an Eiweiß und sind deshalb ein adäquater Ersatz für Fleisch und andere tierische Produkte. Daher sind die nahrhaften Bohnen bei drohender Mangelernährung, bei Vegetarismus und insbesondere Veganismus ganz besonders wertvoll. Sie machen nicht nur satt und schmecken gut, man sagt ihnen auch positive Wirkungen auf Verdauung und zu hohem Blutdruck nach.

Hier ein paar tolle Rezeptideen:

Ribollita
Zutaten für 4 Personen:

Die Gemüsezutaten bis auf die Bohnen klein schneiden. In einem großen Topf die Zwiebeln mit den Karotten, Staudensellerie, Knoblauch und Fenchel ca. 10 Minuten in etwas heißem Olivenöl glasig anschwitzen. Jetzt die Zucchini dazu geben und noch 2 Minuten garen. Danach die gehackten Tomaten mit dem Pesto, der Gemüsebrühe und den Bohnen in den Topf geben. Bei niederer Temperatur zugedeckt etwa 30 Minuten nur leicht köcheln lassen. Das Gemüse sollte weich sein.
Dann Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den geputzten Spinat für etwa 2 Minuten in 1 EL heißem Olivenöl zusammenfallen lassen. Weißbrot in Scheiben schneiden. Parmesan hobeln.
In die Suppenschüsseln oder Tiefe Teller jeweils eine Scheibe Brot dann darauf den Blattspinat und darüber die Suppe geben. Mit Olivenöl nach Geschmack beträufeln. Mit Parmesan bestreuen oder den Parmesan samt einer Mühle bei Tisch servieren.

Minestrone die italienische Nationalsuppe
Zutaten für 6 Personen:

Die Bohnen mind. 12 Stunden einweichen und dann mit 2 l Wasser bei schwacher Hitze 30 Minuten kochen.
Zwiebeln, Möhren Zucchini, Kartoffeln und Lauch putzen und in kleine Würfel schneiden. Den Speck ohne Schwarte fein würfeln. Grüne Bohnen putzen und mittig brechen.
Den Speck anbraten, die Zwiebeln, die Möhren und den Lauch darin 5 Minuten mitbraten, das Tomatenmark untermischen, leicht anrösten ohne bitter zu werden.
Alles zusammen mit den grünen Bohnen zu den Borlottibohnen geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 30 Minuten garen.
Das restliche Gemüse mit gewürfeltem Knoblauch und dem Reis dazugeben und noch 20 Minuten weiter kochen. Nochmal abschmecken und in Tellern mit Parmesan bestreut servieren.

Lammfilets auf Kartoffelpüree mit Borlotti-Bohnen
Zutaten für vier Portionen:

Die Bohnen in ausreichend Wasser mit einer Knoblauchzehe und dem Rosmarin bei milder Hitze zwei Stunden weichkochen. Anschließend abgießen und Knoblauch und Rosmarin entfernen.
Die Kartoffeln waschen und evtl. bürsten, im Backofen bei 180 Grad eine gute Stunde garen. Sahne und Butter aufkochen, die Kartoffeln halbieren und durch eine Kartoffelpresse drücken. Sahne und Butter dazugeben. Verrühren und mit Salz und Muskatnuss würzen.
Die Lammfilets mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne im heißen Olivenöl kurz anbraten. Kräuter und Knoblauch beim Braten mit in die Pfanne geben. Den Pfanneninhalt auf ein Backblech geben und bei 80 Grad 15 Minuten ziehen lassen.
Für den Sud die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Schnittlauch in nicht zu feine Röllchen schneiden. Schalotten, Knoblauch und Tomaten in einer Pfanne in der heißen Butter anschwitzen. Die Bohnen darin kurz erwärmen. Mit dem Fond aufgießen und drei Minuten schwach köcheln lassen.
Den Sud mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Schnittlauch einstreuen. Die Bohnen mit dem Kartoffelpüree auf Tellern anrichten. Die (hoffentlich rosa geratenen) Lammfilets in mundgerechte Scheiben schneiden und obenauf gelegt. anrichten. Evtl. noch etwas frisch gemahlenen Pfeffer darüber und fertig ist ein Festtagsgericht.